Leipziger Universitätschor

Chorleitung: UMD David Timm

Oratorium I: Paulus (Mendelssohn Bartholdy)
Donnerstag, 14. Mai 2015 | 17.00 Uhr | Thomaskirche Leipzig

Die über achtzigjährige Geschichte des Leipziger Universitätschores begann am Abend des 17. Juni 1926 im Studentenzimmer Friedrich Rabenschlags in der Moschelesstraße 11 II, wo sich "ein kleiner Kreis von singbegeisterten jungen Menschen" traf und "Liedsätze von Ludwig Senfl, Caspar Othmayr und Heinrich Isaak und einige Choräle von Johann Sebastian Bach sang" (F.Rabenschlag). Der "Madrigalkreis Leipziger Studenten" war geboren. Rabenschlag stellte an seine Sänger hohe Ansprüche. So widmete er sich mit dem Chor der stilistisch vielfältigen A-cappella-Kunst der Renaissance und den damals noch von vielen Hörern als fremd empfundenen Werken Heinrich Schütz'. Die Ausdruckskraft des Chores fand bald weithin Beachtung.
1933 übernahm Rabenschlag die Leitung der Universitätskantorei. Seit dieser Zeit fanden sich die beiden Chöre häufiger zu gemeinsamen Projekten zusammen und die Universitätskirche St. Pauli wurde auch für den Madrigalkreis verstärkt zur Wirkungsstätte. Aus dieser Zusammenarbeit heraus entwickelte sich der 1938 vollzogene Zusammenschluss zum "Leipziger Universitätschor". Rabenschlag arbeitete kontinuierlich an der Erweiterung des Repertoires, auch zeitgenössische Musik spielte für ihn eine wichtige Rolle. So wurden Werke von Ernst Pepping und Heinz Krause-Graumnitz aufgeführt, die dem Chor zeitweilig als Mitglieder angehörten.
Nach dem Zweiten Weltkrieg setzten die Sänger zunehmend Maßstäbe auch als Bachinterpreten, so dass sie regelmäßig an Bachfesten teilnahmen und sowohl in Leipzig als auch auf Reisen große Reisen große Ressonanz fanden: künstlerisch und menschlich. Besonders bewegt erinnern sich ehemalige Chormitglieder an die letzte "Weltreise" 1961 zum Festival "Europa cantat" in Passau. Ein Jahr später musste Rabenschlag die Leitung des Chores wegen schwerer Erkrankung aufgeben, er wurde zunächst von Christoph Schneider vertreten.
In die Amtszeit seiner Nachfolgers, dem späteren Thomaskantor Hans-Joachim Rotzsch, der von Schein bis Golle ein vielfältiges Repertoire pflegte, fiel die ideologisch motivierte Sprengung der Universitätskirche. Der Chor verlor seine angestammte Wirkungsstätte, die für viele Sänger zugleich geistige Identität bedeutete. Max Pommer, von 1973 bis 1987 Leiter des Chores, betrat neue Wege lebendiger historischer Aufführungspraxis; zugleich stellte er die Sänger mit Werken von Paul Dessau und Alfred Schnittke vor eine "zunächst wohl kaum für einen Laienchor gedachte Aufgabe" (Union, 29.11.1978). Unter Wolfgang Unger, der 1987 die künstlerische Leitung des Chores übernahm, trat der Chor ab 1989 wieder in den Universitäts-Gottesdiensten auf. Diese Tradition war in der DDR lange Zeit unterbunden worden. Mitte der neunziger Jahre konnte der Chor in der Leipziger Peterskirche schließlich eine neue Heimstätte finden, wo auch ungewohnte Herausforderungen, wie die szenische Aufführungen von Mozarts Zauberflöte und Bachs Johannespassion angenommen wurden. Zudem bildeten die regelmäßigen Aufführungen von Brahms' Deutschem Requiem einen besonderen Höhepunkt. 2001 erhielt der Chor für seine Einspielung der Liturgischen Gesänge von Hugo Distler den Echo-Klassik-Preis.
Nach dem viel zu frühen Tod Ungers im Jahr 2004 und dem verdienstvollen Interim durch Ulf Wellner wurde David Timm Universitätsmusikdirektor. Der ausgesprochen vielfältige Musiker, der abseits von Schubkästen nach interessanten Projekten strebt, setzte beachtete Akzente u. a. mit der c-Moll-Messe von Mozart in der ergänzten Fassung von Robert D. Levin sowie mit der konzertanten Aufführung von Wagners Fliegendem Holländer und den Meistersingern von Nürnberg.
In den Jahren 2007 und 2008 führten Konzertreisen den Leipziger Universitätschor in spanische Sevilla, wo Verdis Messa da Requiem und Beethovens 9. Sinfonie gemeinsam mit dem Coro de la Universidad de Sevilla vor über 2500 begeisterten Zuhörern aufgeführt wurden. Das Jahr 2009 stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten anlässlich des 600-jährigen Jubiläums der Universität Leipzig, dessen festliche Höhepunkte der Chor unter anderem mit der Uraufführung von Bernd Frankes Memoriam - Tempo e Tempi musikalisch gestaltete. Eine Einladung des Rigaer Universitätschores JUVENTUS ermöglichte es den zur Zeit rund 100 Sängerinnen und Sängern, im September 2010 Werke von Bach, Brahms und D. Timm in der imposanten Atmosphäre des Rigaer Doms sowie in Litauen zur Aufführung zu bringen. 2011 führte eine Konzertreise den Chor durch Tschechien. Auf dem Programm stand die Uraufführung des Jazzmesse von David Timm. Im Juni 2012 eröffnete der Leipziger Universitätschor gemeinsam mit dem Thomanerchor das Bachfest zum Jubiläumsjahr "800 Jahre Thomana". Im Frühjahr 2013 übernahm der Chor bei einer Konzertreise in die Ewige Stadt Rom u.a. die musikalische Gestaltung einer Heiligen Messe im Petersdom. Im Mai 2013, zum 200 Geburtstag Richard Wagners, war der Chor an der Inszenierung der Götterdämmerung der Wagner Festtage Leipzig beteiligt.

Zurück